Fordern Sie Ihr unverbindliches Angebot an ›› Und was können wir für Sie tun?

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer

 Ich bitte um Rückruf.
 Ich bitte um ein unverbindliches Angebot.

captcha

Betreff

Ihre Nachricht

Factoring zur Wachstumsfinanzierung

Factoring ist eine vielseitige Finanzierungsform, die von mittelständischen Unternehmen in zunehmendem Umfang genutzt wird. Factoring hat sich somit zu einem wesentlichen Baustein der Unternehmensfinanzierung entwickelt.

Wir haben in unseren bisherigen Beiträgen schon viele Aspekte des Factorings näher erläutert. Dem Thema Factoring aus Sicht unterschiedlicher Finanzierungsanlässe möchten wir uns in der folgenden Serie widmen. Bisher sind die folgenden Beiträge erschienen:

  1. Factoring zur Wachstumsfinanzierung
  2. Factoring und Sanierung: Liquiditätsquellen ausschöpfen
  3. Factoring und ABS (Asset Backed Securities): Vergleichsrechnung
  4. Corporate Finance: Factoring-finanzierter Aktienrückkauf

Das folgende Beispiel aus unserer Praxis beschreibt den erfolgreichen Einsatz von Factoring zur Wachstumsfinanzierung eines mittelständischen IT-Unternehmens.

Firmenprofil

Unser börsennotierter Mandant ist im Bereich IT-Services tätig und erzielt mit ca. 1.050 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von ca. 120 M€. Mit insgesamt 5 Vertriebs- und Serviceniederlassungen werden ca. 2.000 Konzerne und größere mittelständische Unternehmen aus ganz Deutschland beraten. Die Produktschwerpunkte liegen auf IT-Consulting und –Integration sowie in geringerem Umfang auch Hardwarelieferungen.

Ausgangssituation

Über Jahre hinweg wuchs das Unternehmen mit 5-20% pro Jahr. Das Wachstum erfolgte dabei sowohl aus dem operativen Geschäft als auch durch vereinzelte Zukäufe. Das starke Wachstum belastete die Bilanz durch aktivierte Firmenwerte und durch die Ausweitung des Working Capitals. Als Folge sank die Eigenkapitalquote auf 18%, bei einer nach wie vor guten Rentabilität.

Der Markt bot auch attraktive Möglichkeiten für weiteres Wachstum. Der dafür notwendige Kapitalbedarf lag bei ca. 5-10 M€, möglichst bilanzwirksam.

Umsetzung

Im Mai 2012 wurde Tec7 ein Beratungsmandat erteilt. Der Schwerpunkt lag auf der Prüfung und Vermittlung von Finanzierungen, um sich bietende Marktchancen aktiver nutzen zu können.

Eine erste Analyse ergab die theoretische Nutzbarkeit mehrerer Finanzierungsinstrumente. Aus Sicht des Mandanten kamen die Finanzierungsinstrumente Kapitalerhöhung, Mezzanine, Mittelstandsanleihe oder Forderungsverkauf in die engere Auswahl. .

Die Vor- und Nachteile der jeweiligen Instrumente wurden kurz analysiert und selektiert. Eine Kapitalerhöhung schied aufgrund der Anteilsverwässerung des Hauptaktionärs aus, Mezzanine wurde als zu teuer empfunden und die Begebung einer Mittelstandsanleihe wurde wegen der hohen Transaktionskosten (5-7% des Finanzierungsvolumens) und der fehlenden Bilanzwirksamkeit ausgeschlossen.

Es verblieb also nur ein Forderungsverkauf (Factoring). Der Geschäftsleitung war es in diesem Zusammenhang wichtig, das Mahnwesen im Hause zu behalten (Inhouse-Verfahren) und die Forderungen möglichst ohne Wissen des Abnehmers zu verkaufen (Stilles Factoring). Zu diesem Zeitpunkt war aber noch nicht klar, ob das Geschäftsmodell „Factoring“ als solches geeignet ist.

Eine Analyse der Leistungserbringung ergab ein positives Bild: Dienstleistungen wurden auf Basis von „Stundenzetteln“ abgerechnet, Hardwarelieferung auf „Lieferschein+Rechnung“-Basis. Ausgeschlossen wurden Wartungsverträge (vorschüssige Rechnungen) sowie im geringen Umfang Werkverträge für einzelne Softwareprojekte und Anzahlungen.

Anschließend wurde mit 12 Factoringgesellschaften Kontakt aufgenommen. Neun Gesellschaften legten valide Angebote vor. Mit drei Factoringgesellschaften wurden nach intensiven Gesprächen Vertragsverhandlungen geführt. Die letztliche Auswahl fiel nicht auf den Factor mit den günstigsten Konditionen, sondern auf den Factor, der neben attraktiven Konditionen auch ein akzeptables Vertragswerk und eine einfache Administration (EDV-Anbindung) bot. Das Gesamtpaket aus quantitativen und qualitativen Faktoren war dabei relevant.

Fazit

Durch den Einsatz von Factoring konnte zusätzliche und ausreichende Liquidität generiert werden. Die Finanzierung ist off-balance, bietet attraktive Konditionen und ist mit anderen Instrumenten beliebig kombinierbar. Darüber hinaus sind die Forderungen zu 100% ausfallgeschützt. Factoring ist umsatzkongruent, d.h. die Finanzierung „atmet“ mit dem zukünftigen Wachstum.

Steckbrief Finanzierung

  • Finanzierungsanlass: Wachstum
  • Volumen: 17,0 M€
  • Produkte: Factoring
  • Konditionen: 0,15% Gebühr, 3M+135 BP Zins (Einvertragsmodell)
  • Bearbeitungszeit: 2,5 Monate
  • Transaktionskosten: ca. 0,4% des Finanzierungsvolumens

Kontakt und Referenz

auf Anfrage, Werner Weiß, Telefon:  089 / 28890-120, Email: RSVP@tec7.net

Keine Kommentare mehr möglich.